Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die langen Schatten der Vergangenheit: Wie der Kolonialismus Hamburg bis heute prägt

Mit Anmeldung

Austausch, Koloniale Spuren – Dekoloniale Praktiken, Vortrag
Di, 20.02.2024
19:00
Mit: Kim Sebastian Todzi – Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe / Hamburg und die frühe Globalisierung“

Lagerhäuser, Straßennamen, Denkmäler: Hamburgs koloniale Vergangenheit ist im Stadtbild allgegenwärtig – und dennoch nicht immer auf den ersten Blick als solche erkennbar. An zahlreichen Orten der Stadt finden sich materielle Spuren der kolonialen Geschichte und Referenzen auf einstige Kolonialakteur*innen. Als Handelsmetropole und Warenumschlagplatz spielt Hamburg, das sich selbst als „Tor zur Welt“ bezeichnet, seit jeher eine zentrale Rolle im globalen Welthandel und profitiert bis heute von ungleichen globalen Handelsbeziehungen und Ausbeutungsverhältnissen, die koloniale Machtverhältnisse fortführen. In diesem Vortrag widmet sich der Historiker Dr. Kim Todzi der Frage, wie Hamburg den Kolonialismus prägte und umgekehrt – wie die Stadt durch den Kolonialismus geprägt wurde. Im Anschluss wollen wir gemeinsam darüber diskutieren, wie ein verantwortungsvoller, dekolonialer Umgang mit den zahlreichen kolonialen Spuren und Kontinuitäten in Hamburg aussehen könnte.

Kim Sebastian Todzi forscht und schreibt über die Geschichte der Globalisierung, die Kolonialgeschichte, die Geschichte des globalen Kapitalismus, die Geschichte der pharmazeutischen Industrie und über postkoloniale Erinnerungskultur. Zur Zeit arbeitet Kim Todzi als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Globalgeschichte an der Universität Hamburg und ist wissenschaftlicher Koordinator des Projektverbundes „Forschungsstelle ‚Hamburgs (post-)koloniales Erbe / Hamburg und die frühe Globalisierung’“.


Hinweis zur Teilnahme:

  • Barrieren: Der W3_Saal ist über einen Treppenlift zu erreichen und verfügt über eine Toilette, die mit Rollstuhl zugänglich ist.
  • Anmeldungen sind super und helfen uns bei der Planung, die Veranstaltung kann aber auch spontan besucht werden.

Die Veranstalter*innen behalten sich vor, Personen mit rassistischen oder anderweitig menschenverachtenden oder diskriminierenden Äußerungen von der Veranstaltung auszuschließen.


Die Veranstaltung ist Teil des W3_Projekts Koloniale Spuren – Dekoloniale Praktiken

Gefördert von Brot für die Welt, Katholischer Fonds und Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung

 

Bild: Amy Geisler

Veranstaltungsort
W3_Saal, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg, 040 - 39 80 53 - 60

Veranstalter*in
W3_Werkstatt für internationale Kultur und Politik

Weitere Angaben

Referentin
Kim Sebastian Todzi – Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe / Hamburg und die frühe Globalisierung“
Wichtiger Hinweis
Mit Anmeldung

Alle Veranstaltungen