Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Frauenarbeit im Hafen

Die Veranstaltung fällt leider aus

arbeit global, Stadtrundgang
Sa, 18.04.2020
15:00
Mit: Elisabeth von Dücker – Kuratorin und Ka-pitänin Runa Jürgens – Women’s International Shipping and Trading Association (WISTA)

Männerdomäne Hafen? Ob als Kapitänin, Kaffeeverleserin oder als leitende Ingenieurin: Frauen waren und sind präsent im Hamburger Hafen. Um dies zu verdeutlichen gibt es seit 1994 ein einmaliges Open-Air-Projekt am nördlichen Elbufer: Wandbilder zur weiblichen Hafen-Berufsgeschichte – großformatig gemalt auf Hausmauern, Fabrikwände und Treppenaufgänge von internationalen und Hamburger Künstlerinnen. Der Rundgang thematisiert die Rolle von Frauen in der internationalen Hafenwirtschaft, Geschlechterklischees sowie Kämpfe und Zwänge innerhalb sich verändernder Arbeitsbedingungen.

Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Große Elbstr. 132 (vor der Seemannsmission)

 

Die FrauenFreiluftGalerie Hamburg verknüpft Erinnerungsspuren der entschwindenden oder nicht mehr sichtbaren Geschichte der Hafenarbeiterinnen mit aktuellen Perspektiven von heute hier beschäftigten Frauen. Seit Ende des 20. Jahrhunderts vollzieht sich entlang des nördlichen Elbeufers ein grundlegender Umwandlungsprozess von Arbeits- und Lebenswelten. Hier zwischen den seit den 1990ern errichteten Neubauten für Dienstleistungsunternehmen, Büros und Touristik legt die Galerie eine Spur visueller „Nach-Denkmale“: Auf einer knapp 2 km langen Strecke erzählen die großformatigen Wandbilder an industriehistorisch interessanten Gebäuden und Mauern Geschichten über hafenbezogene Frauenarbeit seit 1900 bis heute.

Die FrauenFreiluftGalerie Hamburg gibt es seit 1994. Sie ist ein hierzulande einmaliges Langzeitprojekt – recherchiert von Kultur- und Sozialhistorikerinnen, initiiert von der Kunsthistorikerin Dr. Elisabeth von Dücker und der Malerin Hildegund Schuster. Gestaltet ist sie  in verschiedenen Stilen von Künstlerinnen aus Hamburg, New York und Argentinien. Die umfassenden Recherchen, die der  Konzeption und Gestaltung der Galerie zugrunde liegen, fanden keineswegs nur in Archiven statt, sondern wurden als Oral-History-Recherche an den Arbeitsorten selbst durchgeführt. So sind im Laufe der Zeit über 100 Interviews mit Zeitzeuginnen zusammengekommen, die einst und jetzt im Hafen ihr Geld verdien(t)en, aber auch mit “unsichtbarer” Arbeit in Familie oder Haushalt dafür sorg(t)en, dass auch im Hafen alles rund läuft.
www.frauenfreiluftgalerie.de

 

Die Veranstaltung ist Teil von arbeit global in Kooperation mit umdenken – Heinrich Böll Stiftung Hamburg und der FrauenFreiluftGalerie Hamburg. Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

 

Bild: Viktoria Hellfeier
Detail aus “Frauen in der Hafenlogistik “
Entwurf und Ausführung: Hildegund Schuster. 2010

 

Veranstaltungsort
FrauenFreiluftGalerie Hamburg, Treffpunkt: Große Elbstr. 132 (vor der Seemannsmission),

Veranstalter*in
W3_Werkstatt für internationale Kultur und Politik

Weitere Angaben

Referentin
Elisabeth von Dücker – Kuratorin und Ka-pitänin Runa Jürgens – Women’s International Shipping and Trading Association (WISTA)
Kooperation
In Kooperation mit umdenken- Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg und der FrauenFreiluftGallerie Hamburg
Wichtiger Hinweis
Die Veranstaltung fällt leider aus

Kooperation
In Kooperation mit umdenken- Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg und der FrauenFreiluftGallerie Hamburg

Alle Veranstaltungen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.