PANEL DISCUSSION: Creative Resistance and Feminist Practices in Discussion

Sa, 10.11.2018, 19:00
Panel discussion // Podiumsdiskussion
Mit Sadia, Leyla Yernice, LaToya Oloruntoyin Manly-Spain, Gulzat Matisakova, Moderation: Caren Miesenberger

++German Version below++

Creativity can be helpful to empower oneself from structural discrimination.

How are migration, feminism and art connected? How can oppression be challenged? Is creativity something that is chosen as a tool of liberation or a necessity for survival? Which are the challenges in this? How do you creatively challenge questions of oppression in your activism?

Panel Guests:

  • Sadia, activist from the group NINA (Women in Action).
  • Leyla Yernice, musician from the collective One Mother, filmmaker, freelance writer and columnist at Missy Magazine.
  • LaToya Oloruntoyin Manly-Spain: activist, facilitator, spoken word and vocal artist who is part of the performance group Schwabinggrad Ballett and founding member of ARRiVATi, a collective which uses art as a tool of resistance. She has been active in African/Black community-based grassroots,  anti-racist,  Refugee & migrant movements for over a decade. As an educator, she incorporates her African traditions into her work and teaches about decolonial practices of art, activism and protest.Current political projects are a campaign against deportation, advocacy on asylum and migration issues.
  • Gulzat Matisakova: filmmaker, contributior in feminist magazine: "She is NOMAD," was feminist activist in Kyrgyzstan, member of selection committee in Berlin feminist film week.

 

Moderation: Caren Miesenberger, freelance journalist, among others, for missy magazine, founder of the Feminist Meme School

Organization: Abimbola Odugbesan, Silent University, teacher and activist at Lampedusa in Hamburg collectively with the panel participants.

This event is organized by The Silent University Hamburg. The Silent University is an solidarity based knowledge exchange platform by refugees, asylum seekers and migrants. For further information please visit: http://thesilentuniversity.org/ or http://stadtkuratorin-hamburg.de/en/associated-projects/the-silent-university/

Logo for The Silent University Hamburg: Ahmet Öğüt 2014
Powered by Silent University Hamburg and Curating the City e. V. for Stadtkuratorin Hamburg
Partners: Dock Europe, W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik, Hamburg.
Funded by:
Elbkulturfonds Hamburg

 

PODIUMSDISKUSSION: Kreativer Wiederstand und feministische Praktiken [auf Englisch]

Kreativität kann beim Überwinden struktureller Diskriminierung hilfreich sein.

Wie sind Migration, Feminismus und Kunst miteinander verbunden? Wie kann Unterdrückung entgegengewirkt werden? Wird Kreativität als Werkzeug zur Befreiung gewählt oder ist Kreativität notwendig, um zu überleben? Was sind die Herausforderungen?

Wie setzt du Kreativität ein, um Fragen der Unterdrückung aktiv entgegenzutreten?

Gäste:

  • Sadia, Aktivistin der Gruppe NINA (Women in Action).
  • Leyla Yernice, Musikerin des Kollektivs: One Mother, Filmemacherin, freie Autorin und Kolumnistin bei Missy Magazine.
  • LaToya Oloruntoyin Manly-Spain: Aktivistin, Moderatorin, Wort- und Vokalkünstlerin bei der Performancegruppe Schwabinggrad Ballett und Gründungsmitglied bei ARRiVATi, ein Kollektiv das Kunst als Werkzeug zum Widerstand nutzt. Sie war in der schwarzen Graswurzel-Community aktiv, Antirassistin, aktiv in Geflüchteten- und Migrant_innen Bewegungen seit über einem Jahrzehnt. Als Pädagogin nimmt sie ihre afrikanischen Traditionen in ihre Arbeit auf und unterrichtet dekolonialisierende Praktiken in den Bereichen Kunst, Aktivismus und Protest. Derzeit arbeitet sie in einer Kampagne gegen Abschiebungen und im Bereich Lobbyarbeit für Angelegenheiten in den Bereichen Asyl und Migration.
  • Gulzat Matisakova: Filmemacherin, schreibt als Autorin für das feministische Magazin: "She is NOMAD", war feministische Aktivistin in Kirgisistan, Mitglied des Auswahlkomitee der Berlin Feminist Filmweek

Moderation: Caren Miesenberger, freie Journalistin u.A. für das Missy Magazine, Gründerin der Feminist Meme School

Organisation: Abimbola Odugbesan, Silent University, Lehrer und Aktivist bei Lampedusa in Hamburg in Kooperation mit den Gästen des Podiums.

Diese Veranstaltung wird organisiert von der Silent University Hamburg. Die Silent University ist eine solidarische Plattform für den Austausch von Wissen von Geflüchteten, Asylbewerber_innen und Migrant_innen. Für weiterführende Informationen besuchen sie bitte die Seite: http://thesilentuniversity.org/ oder http://stadtkuratorin-hamburg.de/de/assoziierte-projekte/the-silent-university/

Logo für die Silent University Hamburg: Ahmet Öğüt 2014
Entwickelt von Silent University Hamburg und Curating the City e. V. für Stadtkuratorin Hamburg
Partner: Dock Europe, W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik, Hamburg.
Gefördert durch:
Elbkulturfonds Hamburg

Diese Veranstaltung wird organisiert von der Silent University Hamburg.
Ort: 

W3-Saal, Nernstweg 24, Hamburg-Altona