Kunst als Mittel sozialen Widerstands

Do, 14.06.2018, 19:30
Lecture Performance
Die Veranstaltung wird in englischer Sprache stattfinden.
Mit Alireza Labeshka
delfi de la Rua / Unsplash.com

Vortrag im Rahmen unserer Themenreihe: Koordinaten des Globalen

Welche Rolle spielen Künstler_innen als intuitive Beobachter_innen
soziopolitischer Prozesse in einer Gesellschaft? In einer Lecture-Performance beschäftigt sich der Kurator Alireza Labeshka mit den Reaktionen und Reflektionen iranischer Künstler_innen auf die Transformationen öffentlicher Orte in Teheran. Bezugspunkte sind populistische und neoliberale Stadtplanungsprozesse in Folge der letzten Proteste im Januar 2018 sowie der Grünen Bewegung 2009.

Alireza Labeshka ist ein in Berlin und Teheran lebender Kurator,
Künstler und Autor. Er ist Begründer von Raf Projects und Chefkurator
bei KAAF Institute.

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache stattfinden.
Übersetzung in deutsche Sprache ggf. möglich. Bei Bedarf bitte bis zum 31. Mai melden unter info@w3-hamburg.de.

Foto: delfi de la Rua / Unsplash.com

Die Themenreihe ist gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg / Bezirksamt Altona im Rahmen des „Hamburger Integrationsfonds“ / NUE aus den Mitteln der Umweltlotterie BINGO / Landeszentrale für politische Bildung der Freien und Hansestadt Hamburg / Kirchlicher Entwicklungsdienst der Nordkirche

Ort: 

Im Saal der W3, Nernstweg 32-34

Preis: 
Spende
Aktuelle Themenreihe: