Auf der Suche nach Freiheit zwischen globalen Grenzen

Searching for freedom within global boundaries
Sa, 30.06.2018, 10:00 bis So, 01.07.2018, 15:00
Begegnungsworkshop
Auf Deutsch und Englisch – Grundkenntnisse in einer der beiden Sprachen ausreichend
Mit La Toya Oloruntoyin Manly-Spain, Dani d‘Emilia
Illustration: Erik Tuckow

Begegnungsworkshop im Rahmen unseres Projekts: zeitAlter – Generation Global

Samstag 30. Juni, 10:00 – 18:00 Uhr und + Sonntag 01. Juli, 10:00 – 15:00 Uhr / LUKULULE e.V., Stockmeyerstr. 43, Alte Bahnmeisterei, 20457 Hamburg / Spende: 10,- bis 25,- € inkl. Mittagsimbiss*

Saturday, June 30, 2018, 10AM – 6PM + Sunday, July 1, 2018, 10AM – 3PM / LUKULULE e.V. Stockmeyerstraße 43, Alte Bahnmeisterei , 20457 Hamburg /Contribution: 10,- to 25,- incl. Lunches*

 

Hamburg hat die „Große Freiheit“ und die „Kleine Freiheit“. Aber wieviel Freiheit bietet die Stadt ihren Bewohner_innen tatsächlich: in Bezug auf Lebensgestaltung, Mobilität, Identitätsentfaltung, finanzielle und sprachliche Teilhabe etwa? Und wer ist hier überhaupt frei und warum sind andere es nicht? In dieser Begegnung tauschen wir uns mit Methoden aus Performance, Theater, Körper- und Stimmarbeit über Perspektiven aus. Wir suchen nach Antworten, wie wir Grenzen überwinden, uns gegenseitig mehr Freiheit gewähren und größere Freiräume für alle in der Gesellschaft schaffen können.

***

Hamburg has the potential of offering freedom to people from a variety of backgrounds. But how much freedom do citizens in this city really have: regarding their mobility, ability to define their own lifestyle and identity, financial independence or freedom to express? And after all, who can feel free here – and why can others not?  We will share our perspectives through methods of theater, performance, body and voice work. And search together for answers how to overcome barriers, grant each other freedom and increase free spaces for all in society.

 

Mit / With: La Toya Oloruntoyin Manly-Spain und Dani d’Emilia

La Toya Oloruntoyin Manly-Spain

Oloruntoyin ist als „spoken word“ und Vokal-Künstlerin Mitglied der Performance-Gruppe „Schwabinggrad Ballett” und Mitbegründerin von “ARRiVATi“, einem Kollektiv, das Kunst als Mittel des Widerstands einsetzt. Sie integriert in ihre Arbeit ihre afrikanischen musikalischen Wurzeln und widmet sich stark dem Kampf für Menschenrechte. Aktuell macht sie sich stark gegen Abschiebungen, für Migrations- und Asylfragen und „Dekolonisierung“. Oloruntoyin lehrt zum Themenfeld Kunst, Aktivismus und Protest.

***

Oloruntoyin is a spoken word and vocal artist who is part of the performance group Schwabinggrad Ballett and founding member of ARRiVATi, a collective which uses art as a tool of resistance. She incorporates her African Musical traditions into her work and is devoted to human rights activism. Current political projects are a campaign against deportation, advocacy on asylum and migration issues and 'decolonization'. As an educator, she teaches about practices of art, activism and protest.

 

Dani d’Emilia

D’Emilia ist transfeministische Kunstschaffende und lehrt international zu Performancekunst, Theater, Visual Arts und radikalen pädagogischen Projekten. Sie hat die Theaterkompanie „Living Structures” (Großbritannien) und den Kunstraum “Roundabout.lx“ (Portugal) mit begründet. D’Emilia beschäftigt sich aktuell mit den Möglichkeiten von dekolonialer Bildung durch künstlerische und kritische Praktiken. Dabei geht es um die Koproduktion von kritischem Wissen und politischer Imagination durch Sprachen, die über rationale und diskursive Ebenen hinausgehen.

***

D’Emilia is a transfeminist artist and educator working internationally across performance art, devised theatre, visual arts and radical pedagogy projects. She’s a co-founder of the immersive theatre company Living Structures (UK) and the artistic space Roundabout.lx (PT). D’Emilia is currently engaged in exploring possibilities for decolonial education through artistic and critical practices. Her work explores the co-production of critical knowledge and political imagination through languages that go beyond rational and discursive realms.

 

Auf Deutsch und Englisch – Grundkenntnisse in einer der beiden Sprachen ausreichend.

In German and English language – basic knowledge of one of the languages is sufficient.


Wir bitten um Anmeldung mit Angaben zur bevorzugten Sprache und zum Alter unter: zeitalter@w3-hamburg.de oder Tel: 040 398053 83. Zudem werden ein paar Fragen zur Vorbereitung zu beantworten sein.

Please register including an indication of your language preferences and your age via mail: zeitalter@w3-hamburg.de or tel: 040-39 805 383. Additionally, we will ask you to answer a few more questions in preparation of the workshop.


*Erlass des Beitrags bzw. Ermäßigung bei Bedarf möglich. /

According to financial means, discount or free of entry possible.

 

 

In Kooperation mit / In cooperation with: Embassy of Hope (Café International) - Thalia Theater
Ort: 

LUKULULE e.V. Stockmeyerstraße 43, Alte Bahnmeisterei , 20457 Hamburg