Wer ernährt die Welt und zu welchem Preis?

¡Maíz! Oder wer ernährt die Welt?
Fr, 27.04.2018,
20:30 bis 22:00
Podiumsdiskussion
Findet anschließend an die Performance statt
Romerotage Hamburg 2018

Im Jahr 2050 wird es ca.  9,7 Mrd. Menschen auf der Erde geben. Um diese ernähren zu können, setzt die Industrie auf agrochemische Mittel und verändertes Saatgut. Warum verkaufen transnationale Konzerne Pestizide im Globalen Süden, die hier schon lange verboten sind? Wie sollen sich die Menschen ernähren, die sich kein Bio leisten können? Und warum wird das agrarindustrielle Modell als angeblich einziges effizientes System auch durch die deutsche Entwicklungszusammenarbeit propagiert? Führt die Industrialisierung der Landwirtschaft eigentlich zu Flucht und Migration?

 

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion möchten wir  gemeinsam mit den Anwesenden diskutieren, wie ein gerechtes Welternährungssystem aussehen kann, was aktuell politisch passiert und wie wir von unseren Erfahrungen gegenseitig lernen können.

 

Gäste:

Peter Clausing, Pestizid Aktions- Netzwerk, PAN

Sandra Blessin, Agrar Koordination

Christian Schliemann, European Center for Human and Constitutional Rights, ECCHR

Mitglieder des kollektiv tonalli

 

Moderation:

Hauke Lorenz, Projekt: Generation Global, W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik

Um Anmeldung wird gebeten: zeitalter@w3-hamburg.de, 040-398053-83

Veranstalter: Generation Global (W3), Pestizid Aktions-Netzwerk e.V. (PAN Germany), Agrar Koordination, Amnesty International (CASA), Zentrum für Mission und Ökumene - Nordkirche weltweit, treemedia e.V.

Ort: 

Im Saal der W3, Nernstweg 32-34

Preis: 
Spendenvorschlag für Performance und Diskussion: 5-15€