We are All displaced

Sa, 21.04.2018,
18:00 bis 20:30
Installation
Von Parisa Hakiminia
Foto: delfi de la Rua / Unsplash.com

Installation im Rahmen unserer Themenreihe: Koordinaten des Globalen

Auf metaphorisch und künstlerisch minimalistische Weise, adressiert die Künstlerin Parisa Hakiminia mit ihrer Installation „We are all displaced“ das Konstrukt des Nationalstaats. Durch die künstlichen Grenzen von Nationalstaaten schließen moderne Regierungen Subkulturen und minorisierte Sprachen aus und vereinheitlichen unterschiedliche, vielschichtige Identitäten. Gemeinsamkeiten zwischen „Nachbarn“, also zwischen Menschen
im Allgemeinen werden durch nationalstaatliche Grenzen unsichtbar gemacht. Die Natur wurde bereits theoretisch erfasst, charakterisiert und angeeignet im Diskurs um Nationalismus und Nationalstaat. Da der Weltraum in diesem Diskurs aber noch nicht beansprucht und zugewiesen wurde, versucht „We are all displaced“ das Publikum einzuladen über ihre universellen Wurzeln
mit Blick in die Sterne nachzudenken.

Die Veranstaltung findet zwei Mal statt:
Fr 20. April, 19 Uhr - 21 Uhr (W3-Clubraum)
Sa 21. April, 19 Uhr - 21 Uhr (W3-Clubraum)

Foto: delfi de la Rua / Unsplash.com

Die Themenreihe ist gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg/Bezirksamt Altona im Rahmen des „Hamburger Integrationsfonds“, die NUE aus den Mitteln der Umweltlotterie BINGO und der Landeszentrale für politische Bildung der Freien und Hansestadt Hamburg.

Ort: 

Im Saal der W3, Nernstweg 32-34

Preis: 
Spende
Aktuelle Themenreihe: