Thomas Sankara: „Ideen sterben nicht“ - sind seine Ideen heute noch aktuell?

Di, 27.06.2017, 19:00
Vortrag + Diskussion
Vorträge von Hamado Dipama (Panafrikanismusverein München) und André Desiré Wehiong

Thomas Sankara - der charismatische Präsident und Revolutionär von Burkina Faso wurde vor 30 Jahren ermordet.

Der Abhängigkeit von Frankreich, Korruption, Auslandsverschuldung, Nahrungsmittelimporten und Vielem mehr hatte er den Kampf angesagt und Veränderungen eingeleitet. Heute ist er für  Jugendliche in Westafrika wieder Idol und Symbol für Streben nach  Unabhängigkeit, Demokratie und Selbstbestimmung. Die Globalisierung mit ihren extrem negativen Auswirkungen für weite Teile der Bevölkerung Westafrikas ist seit Sankara weiter fortgeschritten.

Wir stellen Sankara und seine Vorhaben vor, fragen welche davon auch unter heutigen Verhältnissen noch sinnvoll sind und sammeln aktuelle politische Forderungen. Vertiefend wird anschließend auf den Vorschlag eingegangen, dass sich westafrikanische Länder, die die Währung CFA nutzen, von dieser loslösen – könnte dieser Schritt einen realistischen Beitrag zur friedlichen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der Region darstellen?

 

Vortrag und Diskussion mit Übersetzung Französisch/Deutsch.


Foto: zeitAlter

Veranstaltet von: Partnerschaft mit Guinea, Theorie und Praxis Verlag Hamburg, Communaute des Burkinabe a Hamburg CBH e.V. - in Zusammenarbeit mit dem Projekt zeitAlter der W3
Ort: 

W3-Saal