Jack Urwin liest aus „Boys don’t cry“

Mi, 10.05.2017, 19:30
Lesung
Mit Jack Urwin (Autor, Journalist), Moderation: Oskar Piegsa (Journalist, ZEIT Campus), Übersetzung: Georg Felix Harsch

Riesengroß ist das Medienecho auf Jack Urwins Debüt ,,Boys don‘t cry“ (ins Deutsche übersetzt von Elvira Willems). Plötzlich schreibt ein 24-Jähriger über Ideale von Größe, Kraft und Unbesiegbarkeit, von denen wir glaubten, es gäbe sie nicht mehr. Urwin thematisiert vorherrschende Männlichkeitsbilder, die toxischen Folgen, die destruktive Natur verdrängter Gefühle. „Hier ist es endlich, das brillante, persönliche … Buch des Jahrtausends über Männlichkeit und Politik.“ (Laurie Penny). Im Anschluss an die englisch/deutsche Lesung gibt es ein Gespräch mit dem Autor (mit deutscher Übersetzung).

Foto: PolaRocket/photocase

Veranstaltet vom Literaturzentrum Hamburg und umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. in Kooperation mit der W3 Gefördert von der Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg
Ort: 

W3-Saal

Preis: 
Eintritt: 5,- (ermäßigt 3,-)